Direkt zum Inhalt
erneuerbare Energien
Heizöl der Zukunft

Nachhaltige, klimafreundliche und kosteneffiziente Flüssigbrennstoffe

Heizöl der Zukunft

Ein zwangsweises Ende der Ölheizung muss unbedingt verhindert werden, denn die Ölheizung bietet rund 652.000 Haushalten in Österreich ein warmes zu Hause.

Sie müssen sich aber keine Sorgen um die Zukunft Ihrer Ölheizung machen, denn im Moment wird sehr stark an klimafreundlichen, flüssigen Brennstoffen geforscht.

 

Heizöl bietet in vielerlei Hinsicht Vorteile:

  • Hoher Wirkungsgrad
  • Einfache und gute Kombination mit Solar oder Photovoltaik Anlagen
  • Einfache Lagerung mit wenig Platzverschwendung
  • Unabhängigkeit durch eigenen Vorrat

 

erneuerbare Energien

Aus diesem Grund befassen sich viele Forschungen mit Flüssigbrennstoffen, die nachhaltig, klimafreundlich und kosteneffizient sind. Diese Art der Herstellung von Brennstoffen nennt man XTL (X-to-Liquid).

 

Ziel ist es nicht nur diese Brennstoffe herzustellen, sondern auch, dass diese in den bestehenden Ölheizungen verwendet werden können. So ist der Umstieg für alle und ohne hohe Kosten möglich.

Es gibt bereits einige verschiedene Verfahren zur Herstellung:

 

  • BIOMASS-TO-LIQUID (BTL)

Das ist ein Flüssigbrennstoff, welcher z.B. aus Pflanzenresten, Holzabfall oder aus Algen mittels Syntheseverfahren gewonnen wird.

 

  • POWER-TO-LIQUID (PTL)-VERFAHREN

Hier wird der Flüssigbrennstoff mittels Stroms (am besten aus erneuerbaren Energien) hergestellt. Im Moment arbeitet IWO und AVL an einem Pilotprojekt, um so eine PTL Anlage zu errichten. Man versucht, Wasserstoff verbunden mit Kohlenstoff in nachhaltige Brennstoffe umzuwandeln.

Wie funktioniert das PTL-Verfahren?

 

  • HVO-BRENNSTOFFE (HYDROTREATED VEGETABLE OILS)

Mit der Hilfe von Hydrierung erstellt man einen Flüssigbrennstoff aus z.B. benutzten Pflanzenölen, Fetten oder Essensresten

 

  • WTL-BRENNSTOFFE (WASTE-TO-LIQUID)

Es wird durch ein Syntheseverfahren versucht, aus Industrieabfällen oder Haushaltsabfällen Flüssigbrennstoffe herzustellen.

 

SIE SEHEN ALSO: die österreichische Mineralölwirtschaft arbeitet auf hochtouren für die zukunft des heizöls!